Vorträge / Lectures / Conférences

Sommersemester / Spring / Printemps 2024

Das Forum für mediävistische Komparatistik lädt herzlich zu seiner dritten digitalen Vortragsreihe im Sommersemester 2024 ein. Die Vorträge finden per Zoom statt (Abstracts siehe unten). Bei Interesse melden Sie sich gerne über das Kontaktformular an.

The Forum for Comparative Medieval Studies cordially invites you to its third digital lecture series in spring 2024. The lectures will take place via Zoom (abstracts below). If you are interested, please register via the contact form.

Le Forum de littérature médiévale comparée a le plaisir de vous inviter à sa troisième série de conférences numériques au printemps 2024. Les conférences auront lieu par Zoom (abstracts en bas). Si vous êtes intéressé.e, n’hésitez pas à vous inscrire via le formulaire de contact.

 

24.4.24, 18.00 – Michael Borgolte (Berlin): Mediävistische Komparatistik ohne Geschichte? 

Der Referent fordert nicht nur eine engere Kooperation der literatur- und geschichtswissenschaftlichen Komparatistik, sondern weist, auch im Sinne von Rüdiger Zymner (‚Mediävale Weltliteratur‘), ebenso auf die Aufgabe einer globalen Horizontöffnung hin. Erörtert werden in diesem Zusammenhang die Überlebenschancen des ‚Mittelalters’ und des Konzepts der ‚Mediävistik‘.

15.5.24, 18.00 – Pavlína Cermanová (Praha): Preaching the Apocalypse. Peculiarities and Varieties of Apocalyptic Exegesis in Hussite Bohemia 

Fifteenth-century Bohemia was a turbulent period, which was also reflected on the discursive level in the intensified and rather specific role played by the exegesis of the biblical apocalyptic revelation. We can trace a firm line between apocalyptic homiletics and contemporary events. Apocalyptic prophecy becomes not only a catalyst for events, but above all an interpretive key. The interpretation of specific apocalyptic figures changes and prophecy becomes a “lived” reality. A specific form of apocalyptic interpretation developed, which, while building on the earlier European tradition to which it was directly related, differed in form, content and social impact. The interrelation between the Bohemian production and the European tradition of apocalyptic interpretation will be one of the topics of the lecture. Fifteenth-century apocalyptic literature also took on a vernacular form in Bohemia: here, too, there is a wide field for comparison, namely between Old Czech and Latin texts, which were written at the same time, based on identical sources, and clearly communicated directly with each other. The paper will focus on these phenomena, as well as on the changes in the interpretation of apocalyptic figures and the role of their interpretation after the end of the Hussite Wars.

5.6.24, 18.00 – Stephen Mossman (Manchester): ‚Deutsche Mystik‘ auf Latein: Merswin und Tauler in kartäusischen Händen 

Die literarische und spirituelle Kultur der spätmittelalterlichen Kartausen war bekanntlich fast ausschliesslich lateinisch geprägt. Zwar haben einzelne Kartausen Laienbibliotheken errichtet, die zu einem grossen Teil aus deutschsprachigen Beständen zusammengestellt waren – am berühmtesten in Basel – aber deutschsprachige Literatur hat kaum die Klostermauer überschritten und den Weg zu den Professmönchen gefunden. Wie sah es aber aus, wenn gelehrte Kartäuser zentrale Werke der ‘deutschen Mystik’ gelesen und ins Lateinische überformt haben? Wie haben sie auf die literarischen Konstruktionen der deutschsprachigen Texttradition reagiert, die ihrer eigenen literarischen Kultur völlig fremd waren? Welche Schwierigkeiten bereitete ihnen die spezielle Fachsprache der ‘deutschen Mystik’? Es wird in meinem Vortrag um einen nachweisbaren Fall der Rezeption zentraler Werke der ‘deutschen Mystik’ gehen, vor allem des berühmt-berüchtigten ‘Neunfelsenbuchs’ Rulman Merswins und der Predigten Johannes Taulers, durch einen gelehrten, bisher anonym gebliebenen Mainzer Kartäuser um 1400. Es sollen die Möglichkeiten eines komparatistischen Ansatzes in der Analyse besprochen werden, der uns von der Kategorie der ‘Rezeption’ langsam wegrücken könnte. 

26.6.24, 18.00 – Marie Anne Polo de Beaulieu (Paris): Le Thesaurus Exemplorum Medii Aevi (ThEMA), comme instrument de travail en littérature comparée

A l’origine centré sur des textes latins issus de recueils d’exempla stricto sensu, le Thesaurus Exemplorum Medii Aevi (ThEMA) s’est ouvert aux textes en langues vernaculaires par le biais de traductions (notamment en russe mais aussi en ancien français) ou de recueils directement compilés dans ces langues, comme l’ancien français, le toscan, le castillan et le catalan. De plus, il s’est ouvert à d’autres cultures : exempla des rabbins mais également des moines bouddhistes du Japon médiéval. Nous verrons tout le parti qu’il est possible de tirer de ce croisement de cultures autour du croire et du faire-croire.

 

***

Vergangene Veranstaltungen / Past events / Événements passés

10.01.2024, 18.00Kristýna Solomon (Olomouc): Tristan in Böhmen

Die Geschichte der unsterblichen Liebe zwischen Tristan und Isolde war einer der beliebtesten Stoffe des europäischen Mittelalters. Fasst man den deutschsprachigen Raum ins Auge, lässt sich Folgendes konstatieren: Während sich Gottfrieds “Tristan” seit den Anfängen der philologischen Forschung großer Popularität erfreute, wurden die sog. epigonalen Texte eher vernachlässigt. Mangelnde künstlerische Kompetenz oder ein ungenutztes Innovationspotenzial waren meistens die Gründe, die sog. Epigonen weitgehend zu marginalisieren. Auf dem Gebiet Böhmens entstanden zwei Romane, welche auf Gottfried rekurrieren: Im späten 13. Jahrhundert greift Heinrich von Freiberg, der mit dem böhmischen Adelsgeschlecht der Lichtenburger verbunden und nicht weit von Deutschbrod anzusiedeln ist, die Thematik auf. Etwa 100 Jahre nach Heinrich schreibt ein anonymer Verfasser seine alttschechische Tristan-Version. Im Vortrag werden intertextuelle Bezüge sowie inhaltliche Umakzentuierungen der betreffenden Texte und deren Prätexte thematisiert.

13.12.2023, 18.00Daniel Reeve (Santa Barbara): Delayed Resolution in Twelfth-and Thirteenth Century Romance

This talk investigates structures of delayed narrative resolution in twelfth- and thirteenth-century romance, and takes a particular interest in romance’s treatment of marriage’s conclusive force. From one perspective, romances are basically resolution machines: they begin by disrupting the narrative status quo, and then describe the ways in which the protagonist resolves this disruption through the application of prowess and virtue. From another perspective, romances depend structurally upon a kind of arbitrary narrative delay, in which episodic units multiply for reasons that often relate only loosely to the narrative’s internal demands. In this talk, then, I explore the tension between these two dynamics, and the way in which certain romances from England, France and Germany (Chrétien de Troyes’ Erec et Enide and Yvain, Hue of Rotelande’s Ipomedon, Hartmann von Aue’s Iwein, and the insular French Gui de Warewic) manipulate these tensions for various purposes – pragmatic, parodic, and reflective. These texts all share a structural device in which the promise of an initial narrative stasis (achieved via marriage) fails, and as such demands narrative continuation. I draw upon theoretical perspectives from queer studies to think through the heteronormative force of resolution, and conversely, the queer potential of delay: what might be at stake (in terms of authorship, audience, and narrative artistry) for romances that delay or reject resolution?

22.11.2023, 18.00Mirko Pinieri (Genève) : Lequel livret puet estre apelé le Mireour des dames. Autour de la tradition des miroirs aux dames. Exploitation et appropriation du concept miroirspiegel dans la littérature didactique destinée aux jeunes dames nobles

Lequel livret puet estre apelé le Mireour des dames, afin que elle sache voaier et considerer comment, toute tache ostee de sa conscience. (Le Miroir des dames, Londres, British Library, ms. Royal 19B XVI, f. 2v.)

Cette citation extraite du Miroir des dames, traduction en ancien français du Speculum dominarum de Durand de Champagne (rédigée au début du XIVe s.), expose de manière particulièrement intéressante la fonction du miroir qui s’impose à tout le texte. L’auteur propose ici de considérer le texte comme un miroir, dont le but principal est la correction de soi, fusionnant ainsi la fonction de l’objet matériel spéculaire à son potentiel métaphorique qui englobe tout le livre. C’est dans cette perspective que fleurit dès le XIVe siècle la production de textes didactiques adressés aux dames de la noblesse, comme le Miroir des bonnes femmes, Le Livre du Chevalier de La Tour Landry et son adaptation en allemand Der Ritter vom Turn, qui emploient souvent le concept du miroir dans les titres et prologues, formant ainsi une tradition nommée par la critique miroirs aux dames. L’exposé se concentrera principalement sur des textes s’intégrant dans cette catégorie littéraire en ancien/moyen français et moyen allemand en s’interrogeant sur la cohérence de la généricité de ces textes. En effet, nous nous apercevrons que malgré l’utilisation de la métaphore du miroir dans les textes, ces derniers appartiennent à différents genres littéraires (recueil d’exempla, récit édifiant, monologue, dit allégorique, etc.).

Il s’agira de s’interroger, dans une perspective comparatiste, sur le potentiel didactique de ces textes par leur exploitation du récit exemplaire dans la construction et la transmission de la norme. Dans cette optique, la fonction spéculaire de ces textes occupe une place centrale, qui nous intéressera particulièrement dans la réflexion : le concept du miroir, tel qu’il est théorisé par les philosophes gréco-romains et les Pères de l’Église, est approprié par les médiévaux dans un but didactique et édifiant. Il s’agira de relever, comment le miroir est exploité et si cette utilisation se diversifie d’une tradition linguistique à une autre. Après la présentation du panorama littéraire des miroirs aux dames et l’élaboration d’une analyse textuelle et comparatiste, nous nous concentrerons sur le processus de construction et d’exemplification de la norme dans le corpus, tout en dégageant les diverses images, métaphores, allégories, etc. – exerçant une fonction de miroir dans les textes – qui contribuent à l’élaboration d’une éthique féminine.

25.10.2023, 18.00Astrid Lembke (Mannheim): Gattungen und Erzählmuster im 16. Jahrhundert ‒ die Handschrift Cambridge, Trinity College, F.12.45 im europäischen Kontext

Die altjiddische Handschrift Cambridge, Trinity College, F.12.45 (1. Hälfte des 16. Jahrhunderts) enthält neben zwei polemischen Liedern auch drei Prosaerzählungen, in denen populäre Erzählmuster verarbeitet werden: das der gestörten Mahrtenehe, das der gefährlichen Brautwerbungen (in gleich mehreren Varianten) und das der Rettung eines Mannes durch seine als Mann verkleidete Ehefrau. In meinem Vortrag werde ich zeigen, inwiefern in der vorliegenden Handschrift andere Schwerpunkte gesetzt werden als in vergleichbaren christlichen Erzählungen. Außerdem möchte ich der Frage nachgehen, wie sich die Lieder thematisch zu den Erzählungen verhalten und was man aus der Zusammenstellung über einen möglichen ‘Sitz im Leben’ der Handschrift schließen kann.

 

Frühjahr / Spring / Printemps 2023

19.07.2023, 18.00 – Florian Kragl (Erlangen): „Hirsch/Jagd. Historische Realismusforschung zwischen antikem Epos und mittelalterlichem Roman“

Die Literaturtheorie hat in Sachen Mimesis und Realismus über die Jahrzehnte hin einen hohen Reflexionsstand erreicht. Im Vergleich dazu hinkt die konkrete Erprobung dieser Modelle an historischen Gegenständen hinterher. Dies liegt wesentlich daran, dass die Anschauung eines poetischen Artefakts oder eines Teils davon als ›realistisch‹ oder dergl. sehr erheblich von Erwartungshaltungen und kontextuellen Bedingungen abhängig ist, ›paratextuelles‹ Material zur alten Dichtung und mithin alte Rezeptionsweisen aber vielfach zur Gänze verloren sind.

An dieser Stelle setzt der Beitrag an: Er will am Beispiel einer kleinen Episode aus Vergils ›Aeneis‹ zum einen zeigen, dass es in der Dichtung der römischen Antike Phänomene gibt, die nicht nur den theoretischen Modellen zu Mimesis/Realismus entsprechen, sondern die seit der Spätantike (Servius etc.) so gelesen werden konnten. Zum anderen wird sich erweisen, dass die mittelalterlichen vernakulären Bearbeitungen der ›Aeneis‹ – der ›Roman d’Eneas‹ und der Eneasroman Heinrichs von Veldeke – sich von diesem ›realistischen Modus‹ ganz bewusst abwenden, indem sie die vorliegende Episode poetologisch ›entstören‹.

Der Fall führt, über die Phänomene Mimesis und Realismus hinaus, auf grundlegende komparatistische Fragen zum antiken und mittelalterlichen Erzählen hin; zugleich formuliert er ein Caveat gegen simplifizierende teleologische Modelle der Literaturgeschichte.

28.06.2023, 18.00 – Bettina Bildhauer (St. Andrews): „Extreme Comparative Literature: The Seven Sages of Rome as a Multilingual Story Matter Across 30 Languages“

How can medievalists and early modernists deal with the many texts that were translated and distributed across dozens of languages – texts like Pançatantra/Kalila and Dimna, Melusine, Apollonius of Tyre, Aesop’s Fables? Instead of the default approach of studying each language separately, we are currently developing a translingual and global approach for the Seven Sages of Rome/Book of Sindibad story matter, in a British-German research project (Jutta Eming, Rita Schlusemann (FU Berlin), Jane Bonsall and me (St Andrews), funded by the AHRC and DFG). I here follow specifically Hsy 2018 in exploring the links between non-binary models of translation and non-binary models of gender. I will show how the translingual nature of the Seven Sages story matter relates to the trans and non-binary characters that can be found across all the different versions, here Johannes de Alta Silva’s Dolopathos (c. 1200), the German Of the Seven Sages (c. 1400–1450), and the Arabic A Hundred and One Nights (c. 1234).

03.05.2023, 18.00 – Marie Sophie Winter (Amiens): „Benoît, Konrad und die Hs. BNF fr. 782. Komparatistik und Überlieferungsgeschichte am Beispiel der Trojaromane“

„Der Appeal der Suggestionen der Quelle, der Elan sowie die Resistenz, die in der Nachdichtung spürbar sind, lassen sich besser ‚kontaktpoetisch‘ als kontrastiv beschreiben“. Im Anschluss an diese Worte von René Pérennec und Elisabeth Schmid wird im Vortrag ein Motivkomplex von Dares über Benoît, Herbort, Konrad und die mises en prose bis zum Pariser Codex 782 verfolgt. Es wird in interkultureller und intermedialer Perspektive gefragt, wie die Untersuchung des ‚poetischen Kontaktes‘ für eine mediävistische Komparatistik fruchtbar gemacht und wie Komparatistik und Überlieferungsgeschichte zusammengeführt werden können.